Abiturprüfungen verschoben


Nach den bisherigen Planungen soll der Beginn der Abiturprüfungen auf

Mittwoch, 20. Mai 2020, verschoben werden,

der Ausbildungsabschnitt 12.2 verlängert sich entsprechend. Die Entlassung der Abiturientinnen und Abiturienten findet voraussichtlich in der zweiten Juliwoche statt. Dadurch soll einerseits sichergestellt werden, dass die unterrichtgebundene Vorbereitungszeit für alle Schülerinnen und Schüler auf die diesjährige Abiturprüfung erhalten bleibt; andererseits soll dadurch gewährleistet werden, dass die für den Zeitraum der Schulschließungen geplanten Leistungserhebungen im Vorfeld der Abiturprüfungen in adäquater Weise nachgeholt werden können.

 

Daraus ergibt sich folgender Terminplan für die Abiturprüfung 2020:

 

Schriftliche Prüfungen

20. Mai: Deutsch

26. Mai: Mathematik

29. Mai: 3. Abiturprüfungsfach (mit Französisch)

 

Kolloquiumsprüfungen

Erste Prüfungswoche: Montag, 15. Juni mit Freitag, 19. Juni 2020

Zweite Prüfungswoche: Montag, 22. Juni mit Freitag 26. Juni 2020

 

Die mündlichen Zusatzprüfungen sind bis Freitag, 3. Juli abzuschließen; sie sind erst nach Bekanntgabe der Ergebnisse der fünf Abiturprüfungsfächer abzuwickeln.

 Weitere Informationen zur Verschiebung der Abiturprüfungen finden Sie auf der Website des Kultusministeriums. Folgen Sie einfach diesem Link:

Informationen des Kultusministeriums zu den Abiturprüfungen


 

 Weitere allgemeine Informationen zu den Schulschließungen in Bayern finden Sie auf der Website des Kultusministeriums. Folgen Sie einfach diesem Link:

Informationen des Kultusministeriums zu den Schulschließungen in Bayern

   

Anmeldezeitraum für die Neuanmeldungen für die Aufnahme in die Jahrgangsstufe 5  verschoben


Aufgrund der aktuellen Corona-Krise wird der Anmeldezeitraum für die Neuanmeldung für die Aufnahme in die 5. Jahrgangsstufen der Gymnasien auf die Woche vom 18.05.2020-22.05.2020 verschoben. 

Der Probeunterricht findet im Zeitraum vom 26. Mai bis zum 28. Mai statt.

   

Das Kompetenzzentrum für Begabtenförderung am Kepler-Gymnasium

Das Kompetenzzentrum für Begabtenförderung am Kepler-Gymnasium unterstützt die Gymnasien in der Oberpfalz in der Begabtenförderung. Es bündelt und vernetzt zusammen mit dem Ministerialbeauftragten bereits vorhandene Angebote sowie Strukturen der Begabtenförderung in der Region und gibt Impulse zur Weiterentwicklung.

Link zum Begabungsmodell

Grundlage der Arbeit des Kompetenzzentrums sind die vielfältigen Erfahrungen, die seit dem Schuljahr 2009/10 in den Modellklassen für besonders begabte Schülerinnen und Schüler am Kepler-Gymnasium gemacht wurden. Pädagogische Leitlinie für das Kompetenzzentrum ist die Personorientierte Pädagogik („Die Grundlagen der Arbeit des Kompetenzzentrums für Begabtenförderung“). Begabungsförderung heißt im Sinne der Personorientierten Pädagogik, die Begabungen und Potenziale aller Kinder und Jugendlicher zu entdecken und zur Entfaltung zu bringen. Schülerinnen und Schüler sollen befähigt werden, ihre eigene Bildungsbiografie verantwortlich mitzugestalten, Lehrkräfte sollen selbstgesteuertes und selbstverantwortliches Lernen ermöglichen und unterstützen. Die Persönlichkeitsentwicklung von Schülerinnen und Schülern hin zur Selbständigkeit, sozialer Kompetenz und ethischer Verantwortung ist neben der Aneignung von Wissen zentrales Element einer fundierten Begabungsförderung. Die Arbeit des Kompetenzzentrums widmet sich insbesondere der Zielgruppe hochbegabter bzw. besonders begabter Schülerinnen und Schüler, deren hohes Begabungspotenzial durch eine pädagogisch-psychologische Diagnostik und/oder durch eine besondere schulische Leistungsfähigkeit bestätigt wurde.

Hauptaufgabe des Kompetenzzentrums für Begabtenförderung ist es, die Förderung begabter und leistungsstarker Schülerinnen und Schüler an allen Gymnasien in der Region zu einem Thema der Schulentwicklung zu machen und geeignete Konzepte hierfür aufzuzeigen.

Hierzu widmet es sich folgenden drei Aufgabenbereichen:

Information und Beratung

Das Kepler-Gymnasium verfügt über eine vielfältige Expertise im Bereich der Begabtenförderung. Als Kompetenzzentrum gibt es seine Erfahrung vorrangig an interessierte Schulen sowie Lehrkräfte weiter. Neben dem Kompetenzteam stehen am Kepler-Gymnasium sowohl der Schulberater als auch die Schulpsychologin als Ansprechpartner zur Verfügung. Darüber hinaus steht die Schule in engem Kontakt mit der staatlichen Schulberatungsstelle und der Dienststelle des Ministerialbeauftragten.

Fortbildung

Das Kompetenzzentrum knüpft an bereits eingerichtete Angebote und Strukturen an und bietet weiterführende Fortbildungen zum Thema Begabtenförderung. Das Thema, wie besonders begabte und leistungsstarke Schülerinnen und Schüler im Regelunterricht und darüber hinaus angemessen gefördert werden können, steht dabei im Zentrum der Fortbildungstätigkeit. Das Kompetenzteam führt hausinterne Fortbildungen durch, zudem Fortbildungen in Kombination mit Hospitationen im Rahmen der RLfB, um das Konzept der Begabtenförderung und Personorientierung zu vermitteln.

Hospitation

Nicht nur im Rahmen von Fortbildungsveranstaltungen sind Hospitationen von Schulteams beziehungsweise Lehrkräften am Kepler-Gymnasium möglich. Besonderer Wert wird hierbei auf praxisorientierte Erfahrungen gelegt.