Abiturprüfungen verschoben


Nach den bisherigen Planungen soll der Beginn der Abiturprüfungen auf

Mittwoch, 20. Mai 2020, verschoben werden,

der Ausbildungsabschnitt 12.2 verlängert sich entsprechend. Die Entlassung der Abiturientinnen und Abiturienten findet voraussichtlich in der zweiten Juliwoche statt. Dadurch soll einerseits sichergestellt werden, dass die unterrichtgebundene Vorbereitungszeit für alle Schülerinnen und Schüler auf die diesjährige Abiturprüfung erhalten bleibt; andererseits soll dadurch gewährleistet werden, dass die für den Zeitraum der Schulschließungen geplanten Leistungserhebungen im Vorfeld der Abiturprüfungen in adäquater Weise nachgeholt werden können.

 

Daraus ergibt sich folgender Terminplan für die Abiturprüfung 2020:

 

Schriftliche Prüfungen

20. Mai: Deutsch

26. Mai: Mathematik

29. Mai: 3. Abiturprüfungsfach (mit Französisch)

 

Kolloquiumsprüfungen

Erste Prüfungswoche: Montag, 15. Juni mit Freitag, 19. Juni 2020

Zweite Prüfungswoche: Montag, 22. Juni mit Freitag 26. Juni 2020

 

Die mündlichen Zusatzprüfungen sind bis Freitag, 3. Juli abzuschließen; sie sind erst nach Bekanntgabe der Ergebnisse der fünf Abiturprüfungsfächer abzuwickeln.

 Weitere Informationen zur Verschiebung der Abiturprüfungen finden Sie auf der Website des Kultusministeriums. Folgen Sie einfach diesem Link:

Informationen des Kultusministeriums zu den Abiturprüfungen


 

 Weitere allgemeine Informationen zu den Schulschließungen in Bayern finden Sie auf der Website des Kultusministeriums. Folgen Sie einfach diesem Link:

Informationen des Kultusministeriums zu den Schulschließungen in Bayern

   

Anmeldezeitraum für die Neuanmeldungen für die Aufnahme in die Jahrgangsstufe 5  verschoben


Aufgrund der aktuellen Corona-Krise wird der Anmeldezeitraum für die Neuanmeldung für die Aufnahme in die 5. Jahrgangsstufen der Gymnasien auf die Woche vom 18.05.2020-22.05.2020 verschoben. 

Der Probeunterricht findet im Zeitraum vom 26. Mai bis zum 28. Mai statt.

   

Die Vernetzung des Kompetenzzentrums in der Oberpfalz und darüber hinaus

Musik verbindet – Bigband des Kepler-Gymnasiums zu Gast am Humboldt-Gymnasium Radeberg

„Der Austausch hat uns musikalisch, persönlich und kulturell bereichert.“ Das war das Fazit der Schülerfeedbackrunde am Ende von drei erlebnisreichen Tagen von Schülerinnen und Schülern des Kepler-Gymnasiums am Humboldt-Gymnasium in Radeberg (HGR). Die Vernetzung erfolgte im Rahmen der Drei-Länder-Kooperation Hessen, Bayern und Sachsen zur Förderung leistungsstarker Schülerinnen und Schüler. Im Mittelpunkt stand die Musik: Die KGW-Bigband unter der Leitung von Peter König probte in der historischen Aula der Schule ihre Musikstücke und studierte zusammen mit den Ensembles aus Radeberg und Kassel neue Arrangements ein. Zudem lernten die Jugendlichen die Schule kennen und schnupperten in Unterrichtsstunden ihrer Gastschüler. Nach einem gemeinsamen Grillabend wurden die Schülerinnen und Schüler in ihren Gastfamilien herzlich aufgenommen. Krönender Abschluss der Fahrt bildete die Abendfahrt mit dem Salonschiff „August der Starke“ unter dem Motto „Wir swingen die Elbe - Jazzbegegnung Weiden-Kassel-Radeberg“. Die Keplerianer begeisterten ebenso wie die Bigband des HGR die Zuhörerinnen und Zuhörer auf dem Schiff. Der Höhepunkt des Abends war ein gemeinsamer Auftritt aller Musiker. Mehr als 60 Schülerinnen und Schüler standen auf der Bühne. Die Schulleiterin des HGR resümierte so den Abend: „Ihr habt das Publikum verzaubert und von den Sitzen gerissen.“ Zu den akustischen Klängen konnten die Besucher des Salonschiffs die Sehenswürdigkeiten des malerischen Elbufers bestaunen. Neben dem musikalischen Kooperationsprojekt der Schülerinnen und Schüler war auch der inhaltliche und fachliche Austausch von Lehrkräften Teil des gegenseitigen Hospitationsprogramms. Unterrichtsbesuche, Teambesprechungen und ein Fahrplan für die weitere Kooperation standen auf der Tagesordnung der Kepler-Lehrkräfte Verena Hauke und Michaela Lindner. So wird das nächste Austauschtreffen mit einem naturwissenschaftlichen und pädagogischen Schwerpunkt am Kepler-Gymnasium stattfinden. Auch das gemeinsame Musikprojekt soll fortgeführt werden. Die Zusammenarbeit hat einmal mehr gezeigt, dass die Schulen voneinander und miteinander lernen können.