Abiturprüfungen verschoben


Nach den bisherigen Planungen soll der Beginn der Abiturprüfungen auf

Mittwoch, 20. Mai 2020, verschoben werden,

der Ausbildungsabschnitt 12.2 verlängert sich entsprechend. Die Entlassung der Abiturientinnen und Abiturienten findet voraussichtlich in der zweiten Juliwoche statt. Dadurch soll einerseits sichergestellt werden, dass die unterrichtgebundene Vorbereitungszeit für alle Schülerinnen und Schüler auf die diesjährige Abiturprüfung erhalten bleibt; andererseits soll dadurch gewährleistet werden, dass die für den Zeitraum der Schulschließungen geplanten Leistungserhebungen im Vorfeld der Abiturprüfungen in adäquater Weise nachgeholt werden können.

 

Daraus ergibt sich folgender Terminplan für die Abiturprüfung 2020:

 

Schriftliche Prüfungen

20. Mai: Deutsch

26. Mai: Mathematik

29. Mai: 3. Abiturprüfungsfach (mit Französisch)

 

Kolloquiumsprüfungen

Erste Prüfungswoche: Montag, 15. Juni mit Freitag, 19. Juni 2020

Zweite Prüfungswoche: Montag, 22. Juni mit Freitag 26. Juni 2020

 

Die mündlichen Zusatzprüfungen sind bis Freitag, 3. Juli abzuschließen; sie sind erst nach Bekanntgabe der Ergebnisse der fünf Abiturprüfungsfächer abzuwickeln.

 Weitere Informationen zur Verschiebung der Abiturprüfungen finden Sie auf der Website des Kultusministeriums. Folgen Sie einfach diesem Link:

Informationen des Kultusministeriums zu den Abiturprüfungen


 

 Weitere allgemeine Informationen zu den Schulschließungen in Bayern finden Sie auf der Website des Kultusministeriums. Folgen Sie einfach diesem Link:

Informationen des Kultusministeriums zu den Schulschließungen in Bayern

   

Anmeldezeitraum für die Neuanmeldungen für die Aufnahme in die Jahrgangsstufe 5  verschoben


Aufgrund der aktuellen Corona-Krise wird der Anmeldezeitraum für die Neuanmeldung für die Aufnahme in die 5. Jahrgangsstufen der Gymnasien auf die Woche vom 18.05.2020-22.05.2020 verschoben. 

Der Probeunterricht findet im Zeitraum vom 26. Mai bis zum 28. Mai statt.

   

Das Kepler-Logo

Das Kepler-Logo scheint auf den ersten Blick ein ganz normales Logo zu sein, jedoch lassen sich beim genaueren Bestaunen sehr viele kleine Details entdecken. Zum einen sieht man Johannes Kepler, der anhand seiner Halskrause schnell zu erkennen ist. Außerdem soll die Körperhaltung Keplers ein „K“ darstellen und somit den Anfangsbuchstaben des „KGWs“. In der Hand hält er das sogenannte Kepler-Fernrohr, dessen Aufbau dem eines Mikroskops ähnelt. Es besitzt konvexe Sammellinsen, wobei das Objektiv eine große und das Okular eine kleine Brennweite besitzt. Somit wirkt das Okular wie eine Lupe, während das Objektiv das Zwischenbild aufnimmt. Das Logo zeigt Johannes Kepler, durch das Fernrohr schauend, während er eine Planetenbahn beobachtet, welche zwei ausgemalte Flächen aufweist. Mit dem 2. Keplerschen Gesetz bewies er, dass diese beiden Flächen gleich groß sind. Sein Gesetz beschreibt daher, dass das Verhältnis zwischen Fläche und Zeit konstant ist, wobei der Planet sich in Sonnennähe schneller bewegt als in Sonnenferne. Außerdem ist auch noch ein Globus zu sehen, dessen Stativ den Buchstaben „G“ darstellt und somit den Anfangsbuchstaben des Wortes Gymnasium (Kepler-Gymnasium). Zur Zeit Keplers glaubte man, dass sich um die, im Zentrum stehende Erde, alle anderen Himmelskörper auf Kreisbahnen herumbewegen. Während seines weiteren Lebens kam jedoch Nikolaus Kopernikus mit seiner Idee des sogenannten heliozentrischen Weltbildes, welches aussagt, dass die Sonne im Zentrum der bewegenden Körper steht. Jedoch fehlten hierfür die Beweise, worauf Kepler nachwies, dass sich die Planeten auf elliptischen Bahnen bewegen, woraus sich schließlich die Keplerschen Gesetze rekrutierten.